• Osteopathische Techniken

Es bestehen vielfältige Zusammenhänge im Körper über Muskeln, Fascien, Organe oder Nerven. Die Osteopathie betrachtet diese Zusammenhänge um den Ursprung einer Erkrankung zu finden. So können zum Beispiel eine Nierenstörung zu Rückenschmerzen und eine Fehlstellung des Beckens zu Kiefergelenksschmerzen führen. Die Osteopathie verfolgt das Ziel, die Ursprungsprobleme zu finden und zu behandeln. Durch Spezialgriffe versucht der Therapeut die gestörten Prozesse im Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen um dem Körper die Möglichkeit zu geben diese Veränderungen anzunehmen und wieder in ein Gleichgewicht zu kommen.

Osteopathie

• Kiefergelenkstherapie (CMD Therapie= Craniomandibuläre Dysfunktion)

Bei Fehlfunktion der Kau- und Kopfmuskulatur und des Kiefergelenkes

Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Gesichtschmerzen, Ohrenschmerzen, Halswirbelsäulenprobleme, Schulterschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Beckenschiefstand, Hüft und Knieprobleme, nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus), Übelkeit, Schmerzen im und um das Kiefergelenk herum, ect.. All dies können Symptome sein die bei einer Störung im Kiefergelenk zu finden sind.

Wichtig ist eine genaue osteopathische Befunderhebung um zu differenzieren ob das Kiefergelenk selbst die Ursache der Beschwerden ist. Steht das Kiefergelenk nicht in seiner richtigen Position so kann sich dies auf den ganzen Körper auswirken. Als Folge können vielfältige Probleme im Körper auftreten, die von leichten Nackenverspannungen bis zu massiven Statikveränderungen führen können.

Kiefergelenktherapie

• Säuglingsbehandlung (osteopathische Behandlung)

Durch verschiedene Ursachen kann das Zusammenspiel der Körpersysteme gestört sein z.B durch eine schwere Geburt oder Probleme während der Schwangerschaft. Es können ebenso vegetative Störungen wie Trink- oder Saugschwäche, Blähungen (Koliken), Unruhe , Schlafprobleme, vermehrtes Schreien ect. aber auch motorische, muskuläre oder knöcherne Störungen wie Schädeldeformitäten, Schiefhals, Fußdeformitäten oder Bewegungseinschränkungen ect. auftreten.

Die Behandlung besteht aus einem Screening durch alle Körpersysteme um den aktuellen Befund zu finden und die Behandlung ist sehr sanft aber hocheffektiv und die Probleme sind oft in wenigen Sitzungen behoben. So wird dem kleinen Patient der Weg ins Leben in vielerlei Hinsicht erleichtert.

Natürlich sind die Mütter ebenso herzlich willkommen zu einer Osteopathischen Behandlung wenn sie Probleme nach der Geburt haben, Narben eines Kaiserschnittes, einseitiger Belastung durch den Säugling ect.

Saeuglingstherapie

• Handtherapie

Ich habe jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der Handchirurgischen Nachbehandlung in sehr enger Zusammenarbeit mit führenden Handchirurgen des Marienhospitals in Stuttgart. Deshalb geben Sie Ihre Hände nur in erfahrene Therapeutenhände.

Morbus Dypuitren, alle Knochen und Weichteilverletzung der Hand und des Unterarmes, Operation von Sehnen, Muskel, Knochen und Nerven, Radiusfrakturen, M. Sudeck, Epicondylitis des Ellenbogens (so genannter Tennisellenbogen), Amputationen, Replantationen u. a

Die Hände sind unsere wichtigsten Werkzeuge. Die Wiederherstellung der Funktion ist das Ziel. Und diese versuche ich mit gezielten Mobilisationsübungen für Gelenk, Narbenmobilisation, Eigenübungsprogramm für den Patienten, evtl. Schienen oder Kompressionsversorgung wieder zu erlangen.

• Kinesiotaping

Das Tape wirkt anregend auf die Durchblutung. Bunte oder neutrale Klebestreifen werden auf die Muskulatur oder Gelenke geklebt und bewirken eine Entspannung oder Unterstützung, je nachdem mit welcher Methode das Tape geklebt wird. Das Tape hält ca. 7 Tage und wird nach dem Duschen einfach mit einem Handtuch abgetupft.

• Narbenbehandlung

Haben Sie das Gefühl, dass eine neue oder auch alte narbe oder Verwachsungen Ihrem Körper Probleme bereiten? Lassen Sie sich den Körper untersuchen, um heraus zu finden ob eine Narbe ein Störfeld für Ihren Körper darstellt. Eventuell verursacht eine Narbe an anderer Stelle im Körper Probleme und sie finden keinen direkten Zusammenhang. Wenn aber die Narbe in ihrem Körper eine Funktionsstörung auslöst wird nach der Behandlung der Narbe die Funktionsstörung sich verändern oder im besten Falle verschwinden.

• Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie dient der Behandlung von Funktonsstörungen. Sie umfasst alle therapeutischen Techniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken die zur Aufhebung dieser Störungen dienen. Die Techniken eigenen sich sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Mobilisierung von Bewegungseinschränkungen. Voraussetzungen dafür sind, dass die Einschränkung durch eine reversible Funktionsstörung des Gelenkes oder der umgebenden Muskulatur hervorgerufen wurde. Die Manuelle Therapie ist mit einer speziellen Weiterbildung für Physiotherapeuten ein Teil der Manuellen Medizin.

• Physiotherapie

• Bobath Therapie (neurophysiologisches Behandlungskonzept)

• PNF

• Lymphdrainage

• Massage

• Wärme und Eisanwendung, heiße Rolle