Was ist Osteopathie?

Die osteopathische Medizin dient der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen.

Diagnose und Therapie werden mit den Händen mit spezifischen Griffen ausgeführt.

Die Anwendung osteopathischer Techniken setzt genaue Kenntnisse der Anatomie und Physiologie voraus.

Zu den Grundlagen der Osteopathie zählen die Einheit des Körpers, die wechselseitige Abhängigkeit von Struktur und die selbstregulierenden Kräfte des Körpers.

Man unterteilt in 3 Säulen der Osteopathie:

- Die Parietale Osteopathie zur Behandlung des Muskel-Gelenk-Systems,

- Die Viszerale Osteopathie zur Behandlung der inneren Organe und

- Die Kraniosakraltherapie zur Behandlung des Schädels und des Kreuzbeins und deren Verbindungen zueinander

Osteopathie kann vielseitig eingesetzt werden auch wenn die Probleme schon länger bestehen.

Osteopathie

Behandlung:

Wenn Sie das erste Mal zu mir kommen steht ein ausführliches Gespräch und eine genaue Befunderhebung am Anfang der Therapie. Danach wird ein Behandlungsplan erstellt.

Behandlungshäufigkeit:

Der Abstand zwischen den einzelnen Behandlungen beträgt in der Regel zwischen 2-4 Wochen, damit der Körper die Impulse, die ihm während der Behandlung gegeben werden, aufnehmen und verarbeiten kann.

Dauer der einzelnen Behandlungen:

Ersttermin: 1 Stunde

Folgetermine: ca. 30-60 Minuten, je nach Behandlungsbedarf

Nach spätestens 2 Behandlungen sollte eine Veränderung bzw. Besserung der Symptomatik eingetreten sein.

Anwendungsgebiete:

Schmerzen

Beschwerden am Bewegungsapparat

Bandscheibenprobleme

Durchblutungsstörungen

Erkrankungen oder Störungen der inneren Organe

Verdauungsprobleme

Kopfschmerzen

Ohrgeräusche (Tinnitus)

Schleudertrauma

Schwindel

und vieles mehr